Da wir schon länger keine größeren Probleme hatten war ein Chaostag wohl überfällig. Mit leichten Kopfschmerzen und den ersten Auswirkungen des Zyklons im hohen Norden sind wir weiter Richtung Eliott Heads gefahren, einem kleinen Strand bei Bundaberg. Der Geheimtip der netten Campnachbarin entpuppte sich dann als eine riesige Baustelle und einem nach Parkplatz anmutenden Campground. Kurzum haben wir beschlossen unser Glück woanders zu suchen, erstmal mittag im Park am Meer zu machen und zu googlen wo wir so hinfahren können.

Das Ganze gestaltete sich dann etwas schwierig, da mein Handy plötzlich in einer Art Bluescreen gefangen war. Ohne funktionierende Simkarte oder WLAN konnten wir dann nichts anderes machen, als noch bis zum nächsten größeren Ort zu fahren und den nächsten HiFi Shop zu suchen. Die Jungs haben dann professionellerweise auch den Fehler gegoogelt um mir dann mitzuteilen dass das Handy quasi ein Totalschaden ist.

„Glücklicherweise“ gab es im HiFi Shop nebenan ein recht gutes Angebot für die neue Version des Smartphones und ich hab kurzum mein Arbeitskonto dafür geschröpft.

Da der Tag jetzt sowieso in den Sand gesetzt war und die Sonne am untergehen haben wir beschlossen die Zeit zu nutzen und einfach bis zu unserem nächsten geplanten Stop - Agnes Water - durchzufahren, wo wir dann auch im stockdunkeln am Campground direkt am Strand angekommen sind.