Den nächsten Stop - Cape Hillsborough - haben wir dann zur Abwechslung in nur einer knappen halben Stunde erreicht. Also ein Witz Gegenüber den sonstigen Strecken in Australien. Der kleine, lauschige Campground liegt direkt am Strand und befindet sich in einer Sackgasse, wodurch es auch extrem ruhig ist. Was das Cape als ein Must-Go auf jeden Trip an der Ostküste auszeichnet sind die Kängurus und Wallabies die hier bei Sonnenaufgang zum fressen an den Strand kommen.

Touristen und ein paar Kängurus

Den Rest des Tages haben wir dann im großzügigen Pool und auf der campingeigenen Minigolf Bahn verbracht und sind recht früh ins Bett um mit der Sonne wieder aufzuwachen. Ich zumindest, Nina ist ein paar Minuten später nachgekommen. Zwar war es interessant die Tierchen hier beim fressen zu beobachten, jedoch ist das Ganz inzwischen wie an vielen Orten auch zu einer kleinen Touriveranstaltung ausgeartet. Da die Tiere zunehmend von den Massen an Touristen gestört werden ist es inzwischen nötig einen Ranger abzustellen, die einen Teil des Strandes absperren muss. Ein wenig desillusioniert haben wir uns noch den bewölkten Sonnenaufgang angesehen und sind dann wieder zurück zum Frühstück auf den Campingplatz gegangen.